Nordschleswigscher Ruder-Verband

NRV Aktuell

11.08.2018 13:00 Uhr
Bericht zur Regatta in Holstebro (11./12.August 2018)

Die alljährliche Regatta in Holstebro markiert den Einstieg in die Herbstsaison der Nordschleswigschen Ruderer. Bestens vorbereitet nach dem Sommerlager in der Norderharde (der Nordschleswiger hatte exklusiv berichtet) und hoch motiviert fuhren Ronja Maria Knobloch vom DRG, Simon Skytte Eggert und Kim Schauer Boysen vom ARV, sowie Susanne Klages und Werner Güttel von Germania in Richtung Norden. Ruderlehrer MOK war an diesem Wochenende in Doppelfunktion unterwegs. Neben den üblichen Arbeiten, die ein Ruderlehrer auf einer Regatta zu verrichten hat stieg er am Sonnabend auch selbst mit ins Boot und ruderte mit Werner Güttel im Doppelzweier in der Masters-Klasse über die 1000 Meter lange Strecke. 

 

War es am Freitag noch recht windig, regnete es am Sonnabend teilweise wie aus Eimern. Das tat der Natur sicherlich gut, unsere Ruderer kamen leider nicht so gut zurecht damit, daß am Ende viele Plätze im Mittelfeld zu Buche standen.


Zu den Rennen im Einzelnen: Im Senior Einer stellte sich Simon Skytte Eggert an beiden Tagen dem Starter. Zwei sehr engagierte Rennen, bei denen Simon alles gab, aber die Überlegenheit der Gegner anerkennen mußte. Unsere Masters ruderten im Einer und Doppelzweier. Der Zeitplan war recht eng gestrickt. Nur etwa eine gute Stunde waren zwischen dem Einer und dem Doppelzweier.

Susanne, Kim und Werner hatten nach ihren Einerrennen also nicht viel Zeit zur Erholung. Werner hatte dann das Glück mit dem ausgeruhten Ruderlehrer ins Boot zu steigen. In allen Rennen gab es Plätze im hinteren Mittelfeld. Ronja, die in dieser Saison mit einigen sehr guten Rennen auf sich aufmerksam gemacht hatte, mußte am Sonnabend ihren Gegnerinnen den Vortritt lassen.

 

Das Wetter am Sonntag war ein wenig freundlicher. Werner mußte aus gesundheitlichen Gründen leider seine Rennen abmelden. Susanne und Kim starteten wiederum im Einer und Doppelzweier.
Ronja erwischte in ihrem Wettbewerb den schwereren Vorlauf. Am Ende fehlten zur Teilnahme am A-Finale etwa 2 Zentimeter (und das bei einer 500 Meter langen Ruderstrecke!!!). Im Zielturm saß unser DRH Mitglied Kenneth Drexel, der den engen Einlauf ins Ziel als Wettkampfrichter hautnah mitverfolgte. Im B-Finale sorgte Ronja dann für den einzigen NRV-Sieg auf dieser Regatta, der dann gebührend gefeiert wurde. Die Rückfahrt im strömenden Regen verlief reibungslos und am späten Sonntag Nachmittag waren die Boote wieder in den Bootshäusern verstaut.

 

(Text: Marc-Oliver Klages, Bilder: privat)

 

(MOK)

 

Viele Bilder der Regatta findet ihr hier in unserer Galerie.

Auch der Nordschleswiger berichtete - nachzulesen hier in unserer Presseschau,